Schulen musizieren

Regional- und Landesbegegnungen in Schleswig-Holstein

Orchester der Käte-Lassen-Gemeinschaftsschule Flensburg, Foto: M. Hausen 2017

Der BMU-Landesverband Schleswig-Holstein führt in der Regel alle 2 Jahre regionale und landesweite Begegnungen Schulen musizieren durch. Im Rahmen dieser Veranstaltungen nominiert das Landespräsidium Ensembles zur Teilnahme an der alle 2 Jahre stattfindenden Bundesbegegnung. 

  • Bundesbegegnung 2019: Die 20. Bundesbegegnung fand vom 23. bis 26. Mai 2019 erstmals im Saarland statt. Schleswig-Holstein war mit einem Kooperationsprojekt aus Eckernförde dabei. Der Chor der Schule am Noor (Förderzentrum) und der Junger Jungmannschulchor von der Jungmannschule (Gymnasium) präsentierten im Saarland ein gemeinsames Programm.
  • Landesbegegnung 2020: Am 16.05.2020 findet in Plön die nächste Schleswig-Holsteinische Landesbegegnung statt.
  • Regionalbegegnungen 2019: sechs regionale Begegnungskonzerte finden 2019 in Eckernförde (04.11., 18.30 Uhr in der Aula der Peter-Ustinov-Schule), Uetersen (13.11., 19.00 Uhr in der Erlöserkirche), Lübeck (14.11., 18.30 Uhr in der Aula der Oberschule zum Dom), Bad Segeberg (19.11., 18.30 Uhr in der Aula der Dahlmannschule), Flensburg (21.11., 18.30 Uhr in der Aula der Auguste-Viktoria-Schule) und Neumünster (27.11., 18.30 Uhr im Theater der Gemeinschaftsschule Neumünster-Brachenfeld) statt.

Welche Ziele hat "Schulen musizieren"?

Die Ziele dieser bundesweit stattfindenden Begegnungskonzerte sind:

  • die Öffentlichkeit auf die Bedeutung und Notwendigkeit der Musikerziehung in der allgemein bildenden Schule hinzuweisen,

  • die Vielseitigkeit und Leistungsfähigkeit schulischer Musiziergruppen in Verbindung mit jugendattraktiven Freizeitangeboten zu demonstrieren,

  • die Zahl der musizierenden Jugendlichen zum Wohle einer lebendigen Musikkultur zu vermehren,

  • zu verdeutlichen, dass die für die Musikkultur unersetzliche Breitenförderung nur in den allgemein bildenden Schulen verwirklicht werden kann,

  • Freude zu vermitteln, das Schulleben zu bereichern und kulturelle Leistungen der Vergangenheit und Gegenwart lebendig werden zu lassen,

  • auch Schülerinnen und Schülern mit einer Behinderung Ausdrucksmöglichkeiten zu schaffen und gleichwertig einzubeziehen,

  • im gemeinsamen Musizieren zur Integration von ausländischen Jugendlichen und Randgruppen beizutragen,

  • sicherzustellen, dass bloße Konsumhaltung durch eigenes Singen, Spielen und Musizieren überwunden wird,

  • neue Impulse für das Ensemble-Musizieren zu geben und dazu beizutragen, dass ein Musikpublikum herangebildet wird, das alle Schichten der Bevölkerung umfasst.

Nominierungen für die Landes- und Bundesbegegnungen

Die Nominierung der Ensembles unterliegt folgenden Prinzipien:

  • Rotation, die es erlaubt, immer wieder auch neue Ensembles teilnehmen zu lassen
  • musikalische Vielfalt, die unterschiedliche Musikrichtungen (Klassik, Jazz, Pop/Rock, Ethno,…) auf der einen und verschieden besetzte Ensembles (Instrumental-, Vokal-, Percussion- u.a. Ensembles) auf der anderen Seite zeigt
  • musikpädagogische Vielfalt, die das gemeinsame Auftreten von SchülerInnen aller Schularten zum Ziel hat (Förder-/Regelschule bzw. Jugendliche mit und ohne Förderbedarf) und auch kulturelle Aspekte mit einbezieht
  • altersbezogene Vielfalt, die Primar- und Sekundarstufe sowie damit verbundene unterschiedliche Schulformen berücksichtigt
  • keine Wettbewerbsveranstaltungen, die einseitig am musikalischen Anspruchsniveau orientiert sind

    Anhand dieser Kriterien entscheidet der Arbeitskreis Schulen musizieren des Bundesverbands Musikunterricht LV Schleswig-Holstein über die Nominierung der Ensembles, die sich beworben haben.

    Der Arbeitskreis setzt sich aus Mitgliedern des BMU-Landesvorstands zusammen, die als aktive Teilnehmer und Organisatoren langjährige Erfahrungen mitbringen.

    Schulen musizieren

    Das Projekt Schulen musizieren - 1981 vom Verband Deutscher Schulmusiker (VDS) ins Leben gerufen -  wird seit 2014 vom Nachfolgeverband BMU auf regionaler, Landes- und Bundesebene regelmäßig durchgeführt. Auf Begegnungskonzerten treffen sich Schülerinnen und Schüler aller Schularten, insbesondere auch der Grund- und Förderschulen, um sich unter Einbeziehung aller Musikstilrichtungen in einer zwanglosen Atmosphäre gegenseitig musikalisch kennen zu lernen.

     

    In Schleswig-Holstein finden seit 1999 regelmäßig Regional- und Landesbegegnungen statt, aus denen dann Schulensemble für die zeitlich versetzten Bundesbegegnungen nominiert werden.

    Bisherige Landesbegegnungen fanden im Abstand von zwei Jahren in Rendsburg, Neumünster, Schleswig, Eutin, Itzehoe, Mölln, Eckernförde, Elmshorn, Kappeln, und wieder in Rendsburg statt.

     

    Landesbeauftragter für Schulen musizieren in Schleswig-Holstein ist Martin Hausen.

    Kontakt: martin.hausen.xxx@keinSpam.bmu-musik.de 

    Chor der Stormarnschule Ahrensburg, Foto: M. Hausen 2017